B Räumliche Handlungsschwerpunkte

6 Verbindende Straßenräume

Die historische, fünf Plätze umfassende Platzraum-Abfolge wird durch Straßenräume verbunden, die zu den höchstfrequentierten der Innenstadt gehören. Sie sind überwiegend als Fußgängerzonen ausgewiesen und ausgestaltet. Diese Straßenräume sollen neu gestaltet werden.

Das historische Bild der „fünf Plätze“ soll in seiner Einmaligkeit und Einprägsamkeit herausgearbeitet und als „Leitmotiv“ aufgenommen werden.

Hierzu gehören eine überzeugende und gut ablesbare Fußgänger- und Besucherführung sowie ein integriertes Lichtkonzept. Mit einer noch näher auszuformenden gestalterischen Leitidee soll die Zusammengehörigkeit dieser fünf Plätze deutlich herausgestellt werden. Dabei könnten sich durchaus funktionale Differenzierungen im Sinne von „Einkaufsachsen“ oder auch einer in die Altstadt führenden „Kulturachse“ anbieten. Diese Einzelelemente plätzeverbindender Fußgängerachsen könnten zu einem „Fußgänger-Carré“, das nahezu ungestört vom Individualverkehr die gesamte Stadt durchzieht und die wesentlichen Plätze verbindet, entwickelt werden.

Die Neugestaltung der die Plätze verbindenden Straßenräume ist eine Pflichtaufgabe.